34. Deutschlandpokal der Jugend im Prellball 2018

Die letzte große Veranstaltung und das Highlight der Saison für die Prellball-Jugend fand in diesem Jahr in Meinerzhagen in Gestalt des 34. Deutschlandpokals der Jugend statt.

Im  westlichen Zipfel des Sauerlandes trafen sich  trafen sich aus allen Teilen der Republik am Freitag den 8. Juni die Auswahlmannschaften der deutschen Landesturnverbände, um über das Wochenende nicht nur die besten Mannschaften, sondern auch den stärksten Verband zu ermitteln. Mit Trommel und Ratsche im Gepäck  fuhren 11 Spielerinnen und Spieler und vier Betreuer des TV Freiburg St. Georgen am Freitag Vormittag in Richtung Nordrhein-Westfalen. In den Auswahlmannschaften der männlichen Jugend 11-14 spielten Dominik, Clemens und Nils, in der weiblichen Jugend spielten Malaika und Lucie, für die weiblichen Jugend 15-18 spielten Janne, Jule und Paula und für die männlichen Jugend spielten Samuel und David für den BTB, womit der TV Freiburg St. Georgen mit einer Vielzahl an  Spielerinnen und Spieler vertreten war. Nach einigen Zwischenstopps auf dem Weg um die Mitspieler aus Baden und die Gegenspieler aus der Pfalz mitzunehmen, kamen wir am Freitag Abend in Meinerzhagen an. Wie jedes Jahr begann der Pokal am Freitag Abend mit der Auslosung der Gruppen, in denen die Mannschaften am Samstag gegeneinander antreten mussten. Insgesamt fanden sich die  Badischen Mannschaften in einem schweren Feld gegenüber, das sie am Samstag zu bestreiten hatten.

Die weibliche Jugend 11-14 sah sich mit Niedersachsen und Hessen zwei starken Gegnern gegenüber, konnte aber die Spiele gegen Hessen und das Rheinland souverän für sich entscheiden und qualifizierte sich damit als Gruppendritter für das Viertelfinale am Sonntag. In diesem unterlagen sie jedoch dem Schwäbischen Turnerbund in einem knappen Spiel mit 3 Bällen und platzierten sich am Ende mit einem Sieg gegeben Hessen auf Rang 5.

Auch die männliche Jugend 11-14 hatten mit Niedersachsen den Favoriten in ihrer Altersklasse in der Gruppe, gegen den sie gleich im ersten Spiel hauchdünn mit einem Ball verlor. Ebenso knapp verlief das Gruppenspiel gegen den Bremer Turnverband, das die Spieler aus Baden aber mit einem Ball für sich entscheiden konnten. Als Gruppenzweiter bestritten sie am Sonntag das Viertelfinale gegen den Rheinischen Turnerbund und in der Folge im Halbfinale gegen den Sächsischen Turn-Verband. Im Finale trafen sie abermals auf die Favoriten aus Niedersachsen, konnten diese jedoch abermals nicht schlagen und landeten am Ende eines hervorragend gespielten Wettkampfs auf Rang 2.

Die weibliche Jugend 15-18, musste die erste Schlappe schon am Freitag Abend entgegen nehmen, da ihnen als Gruppengegner der Titelfavorit Bremen, Rheinland und der Berliner Turnerbund zugelost wurden, die am Ende die Plätze 1, 2 und 4 belegten. Die Mädels aus Baden spielten jedoch ihre besten Spiele in dieser Saison und ließen sich hielten auch bei den starken Gegner dagegen. Im entscheidenden Speil um die Qualifikation für die Endrunde konnten sich die Berlinerinnen lange nicht absetzen und es blieb bis kurz vor Schluss spannend, auch wenn die Berline am Ende mit 28:33 gewannen. So blieb ihnen am Sonntag nur nur noch die Platzierungsspiele um Rang 7, wo sie zweimal gegen weibliche Jugend aus Schwaben antraten und beide Spiele souverän für sich entscheiden konnten.

Die vermutlich größte Überraschung zeichnete sich bei der männliche Jugend 15-18 ab, die trotz ihres jungen Alters ein hervorragendes Wochenende spielten. Auch sie hatten mit Westfahlen einen absoluten Titelfavoriten in ihrer Altersklasse in der Gruppe, gegen den sie gleich zu Beginn eine deutliche Niederlage einstecken mussten. Unbeeindruckt gewannen sie jedoch alle ihre folgenden Gruppenspiele gegen den männliche Jugend aus der Pfalz, aus Niedersachsen und aus Berlin und wurden damit am Samstag Gruppenzweiter. Auch das Kreuzspiel gegen Sachsen am nächsten Tag gewannen sie souverän, stießen aber im Halbfinale gegen Schwaben auf einen harten Brocken, den sie nicht bezwingen konnten. Im darauffolgenden Platzierungsspiel um Rang drei unterlagen sie denkbar knapp mit 33:34 den Jungs aus der Pfalz und beendeten das Wochenende damit auf Rang 4.

Ein weiterer Höhepunkt folgte zum Schluss als die besten Spieler des Turniers gekürt wurden. Auch hier holte Baden wieder einen Titel, da Dominik Heuss als Bester Spieler auf der Mittelposition in der Altersklasse 11-15 gewählt wurde. In der Gesamtwertung platzierte sich der Badische Turner Bund auf Rang vier und konnte damit im Vergleich zum Vorjahr zwei Plätze gut machen. Nach einen spannenden und großartigen Wochenende folgte endete das Wochenende mit einer  munteren und klangvollen Heimfahrt nach Freiburg, wo die Spielerinnen und Spieler um 23 Uhr wieder ankamen.

Weiter Bilder und die Ergebnisse im Detail finden sich auf  prellball.de