Zu allen Beiträgen

Nikolausfeier des Turnvereins



Höhepunkt der Nikolausfeier des TV Freiburg – St. Georgen in der Festhalle am 7. Dezember war natürlich der ersehnte Auftritt des Nikolaus. Auch dieses Jahr wieder kam er ohne Knecht Ruprecht daher. Dass dieser für Tadel und Strafe zuständige Begleiter überflüssig war, zeigten die tollen Vorführungen der Kinder und Jugendlichen im kurzweiligen Programm, das in rasantem Tempo über die Bühne in der proppevollen Festhalle fegte. Der bunte Reigen der Auftritte beschränkte sich nicht nur auf altersgerechte turnerische Glanzleistungen. Vielmehr wurde deren Unterhaltungswert mit Showeffekten, Akrobatik, Musik und Kostümierung wirkungsvoll gesteigert.

Die Kleinsten eröffneten nach der Begrüßung und bewährten Moderation der Feier durch Gabi Gschwinder den Reigen der „Tanzmäuse“, dann eroberten die „Seeräuber“ zwar nicht die Weltmeere, doch das Publikum, ebenso die „Schneeflöckchen“ ganz in Weiß. Die „Star Wars Geschichte“ war eine effektvolle Leistung der Wettkampfklasse der Jungs in Schwarz, ebenso „Die Zuckerstangen“ der Mädchen und das Mädchenturnen 4. – 9. Klasse. Rope Skipping in der Steigerung „Wild Skipping“ bildete den Abschluss der Auftritte auf der Bühne, die von den faszinierten Kleinsten ständig belagert war. Dieser Belagerungszustand steigerte sich mit dem gespannt erwarteten Auftritt des Nikolaus, der alleine kam, sein strafender Begleiter Knecht Ruprecht hatte arbeitsfrei. Die kleinen Sünden wie Vernachlässigung von Aufwärmen vor und Aufräumen nach den Turnstunden rechtfertigten keinen Knecht Ruprecht, vielleicht wurde der auch anderswo nötiger gebraucht. Als Lohn und Dank gab´s Weckmänner für die Kleinen und Rosen für die Übungsleiter. Die übrigen Gäste konnten sich mit Kaffee und Kuchen belohnen.

Alle Darbietungen versprühten Freude und Einsatz der Akteure, woran die Übungsleiter großen Anteil haben. Eine gelungene und kurzweilige Veranstaltung des Turnvereines Freiburg – St. Georgen, an der alle Beteiligten, Groß und Klein, sicht- und hörbaren Spaß hatten.

 

Wolfram Köhler