Zu allen Beiträgen

Handball Saisonauftakt der Damen- und Herrenmannschaften



Damen: Saisonauftakt im Stadtderby

Am vergangenen Sonntag war es endlich soweit. Der lange ersehnte Saisonbeginn kam endlich und mit ihm kamen die Damen der FT 1844-Freiburg Handball in die Staudinger Halle.

Pünktlich um 18:30 Uhr Pfiff der Unparteiische das Spiel an. Von Anfang an war das Spiel gleich griffig und von hoher Intensität. Die Gäste erwischten den besseren Start in das Spiel und konnten sich schnell zum 1:3 absetzen. Ab dann begann ein reger Schlagabtausch. Jedes Team konnte immer wieder in Führung gehen und niemand wollte nachgeben. Leider mussten die Gastgeberinnen früh einen doppelten Ausfall einstecken denn erst verdrehte sich Rückraumspielerin Jennifer Frey das Knie bei einer Abwehraktion, dann nur wenige Augenblicke später fiel mit Lena Mühlhaupt eine weitere Rückraumspielerin mit mehreren Muskelfaserrissen in der Wade aus. An dieser Stelle gute Besserung an beide Spielerinnen! Dennoch kämpften die Damen weiter und so pfiff der Schiedsrichter beim Spielstand von 12:12 zum Pausentee.

Von den Trainern mit weiteren Lösungsansätzen und Verbesserungsvorschlägen kamen die Damen zurück aufs Feld. Viel war geplant, wenig wurde umgesetzt, was allerdings auch an der starken Abwehrreihe der Gäste lag. Dass man dem in nichts nachstand zeigte immer wieder die Anzeigetafel. Über ein 16:17 (44. Min) kam es zum 22:22 Endstand.

Die Stimmer der Trainer vom TV Freiburg-St. Georgen zum ersten Saisonspiel im Interview mit Meli:

Frage: Wie zufrieden seid ihr mit dem Spiel?

Jan Sacher: Mit dem Willen und dem Kampfgeist bin ich durchaus zufrieden, mit der Teamleistung im Gesamten aber nicht. Wir hätten gegen eine solche Abwehr deutlich klarere Chancen erarbeiten und herausspielen müssen. Hier wurden leider die Ansprachen der Trainer weitestgehend nicht umgesetzt. In der Abwehr hat uns zumeist der letzte nötige Schritt gefehlt, das müssen wir besprechen und ganz schnell das alte starke Abwehrspiel, das wir seit mehreren Jahren kennen wieder auf die Platte bringen. Im Großen und Ganzen geht das Unentschieden jedoch vollkommen in Ordnung, denn die Damen der FT1844 sind alles andere als ein leichter Gegner.

Nils Kussat: Im Prinzip bin ich mit dem Spiel schon zufrieden. Wir haben zwei sehr robuste Abwehrreihen gesehen, die es dem jeweiligen Angriff schwer gemacht haben.

Frage: Welche Dinge sollen dringend noch verbessert werden? Welche Dinge wollt ihr im nächsten Spiel sehen?

Jan Sacher: Wir haben klar gesehen, dass wir unser Stellungsspiel in der Abwehr dringend verbessern müssen. Wir waren zumeist den einen letzten Schritt zu spät, sodass die gegnerischen Spielerinnen zu leicht zu Abschluss kommen konnten. Im Angriff waren wir oftmals zu kopflos und zu hektisch. Das müssen wir intern besprechen und schnell verbessern. Spielzüge und Lösungsmöglichkeiten gibt es genug in unserem Repertoire, wir müssen sie nur abrufen und griffiger spielen. Ich bin mir jedoch sicher, dass wir nächste Woche eine Reaktion der Mannschaft sehen werden, denn so richtig zufrieden ist niemand.

 

Nils Kussat: Verbesserungspotential sehe ich insbesondere im Spiel ohne Ball. Selbstständiges Einlaufen in die Räume, Doppelpässe um offensive Abwehrspieler herum, ein Überzahlspiel ohne besondere Ansage von Spielzügen erarbeiten, all das müssen wir schnell wieder auf die Platt bringen.

Nächsten Sonntag sind die Damen beim HSV Schopfheim e.V. zu Gast. Der Gegner konnte durch den Wegfall einer Mannschaft die Klasse halten, was jedoch nicht bedeutet, dass man die Damen aus dem Süden unterschätzen sollte. Die Spiele letzte Saison haben gezeigt dass man mit einem sehr unbequemen Gegner rechnen muss. Über einige mitreisende Fans und Zuschauer würden sich die Damen sehr freuen!

Es spielten: Karin Kramer (Tor), Elisa Karolina Buchholz (Tor), Franziska Teufel (2/1), Susanne Brink (3), Christiane Keller (2), Elisa Semiramoth (5/3), Lena Mühlhaupt, Melanie Sacher (1), Jule Friehs, Jennifer Frey, Anastasia Hergarten (3), Jule Salfeld (1), Dijana Lukic (2), Annika Rehbein (3)[/vc_column_text]

Herren II mit Auftaktsieg

Eine mit A-Jugend-Spielern aufgefüllte und motivierte Herren II-Mannschaft traf im zweiten Spiel des großen Heimspieltages auf Maulburgs Zweite.

Man merkte zu Beginn deutlich, dass beide Teams nach langer Sommerpause etwas Zeit brauchten, um wieder in den gewohnten Rhythmus zu kommen. Daher verlief die Anfangsphase auch sehr ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurden einige Fehler gemacht und doch konnten sich unsere H2 immer wieder auf Markus im Tor verlassen, der in der ersten Hälfte ein ums andere Mal Michi schickte, wodurch leichte Tempogegenstöße erzielt werden konnten.

Gegen Ende des ersten Abschnitts zogen die Hausherren vom TVSTG dann das Tempo an und spielten sich eine 14:10-Pausenführung heraus.

In der Kabine wurde auf die individuelle Qualität der gegnerischen Rückraumspieler hingewiesen, die quasi den kompletten Angriff der Gäste leiteten.

Leider waren es zu Beginn der zweiten Halbzeit gerade diese Beiden, die Maulburg wieder ins Spiel brachten.

Unsere H2 gaben jedoch die Führung nie aus der Hand und feierten letztlich einen verdienten und hart umkämpften 27:24-Heimsieg. Das Spiel war allerdings nie unfair, es gab kaum Zeitstrafen für beide Teams.

Dank des ersten Saisonsieges verweilen unsere Herren II nun auf dem ersten Platz, aber teilen sich diesen mit zwei weiteren Mannschaften.

Nächste Woche will man in Schopfheim an die Leistung anknüpfen und man wird im Saisonverlauf sehen, wie erfolgreich diese Spielzeit wird. Hauptziel wird weiterhin das Heranführen der Jugendspieler und der Spaß am Handball sein. In diesem Sinne bis bald und allen einen schönen Herbst.

Es spielten: Markus, Bela (beide Tor), Michi (7), Max, Helge (2), Vincent(1), Francesco (3), Jan (2), Harry, Freddy (7), Mathis (3), Domi(1) und Fabi (1)