Tag Archives: Prellball



Am 16.02.2020 ging es für die Freiburger Prellballer in den Endspurt der Bundesliga Süd. Die Frauen I starteten mit dem Ziel den vordersten Tabellenplatz zu halten und so mit einem guten Startplatz zur Deutschen Meisterschaft zu fahren. Für die Frauen II und die beiden Männermannschaften ging es darum, den Abstieg zu verhindern.

Die Frauen I mit Janine, Johanna und Carla mussten in ungewohnter Aufstellung auflaufen, da Theresa krankheitsbedingt absagen musste. Dass gleich im ersten Spiel der direkte Konkurrent um die Meisterschaft aus Edingen wartete, erfreute die St. Georgenerinnen somit wenig. Wie erwartet lief es für die Freiburgerinnen zu Beginn der Partie nicht rund. Von Minute zu Minute kamen sie jedoch besser ins Spiel und schaffen es, sich zurückzukämpfen. Der 35:32-Sieg war ein weiterer Meilenstein Richtung Meisterschaft. Die folgenden Partien gegen Weiler (37:24), Waiblingen (42:27), Rieschweiler (38:26) und Zeilhard (38:20) entschieden die Freiburgerinnen problemlos für sich. Als ungeschlagener Meister der Bundesliga Süd blicken die vier Damen nun gespannt auf die Deutsche Meisterschaft, die am 28./29.03.2020 in Meinerzhagen stattfindet.

Die Freiburger Frauen II- Mannschaft mit Jule, Janne, Giulia und Paula entpuppte sich als Überraschungsgegner und vielleicht auch neuer Angstgegner für die anderen Mannschaften. In der Hinrunde noch sieglos, platze der Knoten schon am 3. Spieltag (ein Sieg und ein Unentschieden). Der 4. Spieltag sollte für die jungen Damen noch besser laufen: Gegen die gleichaltrigen Mädchen aus Weiler konnte ein 35:26-Sieg herausgespielt werden. Im folgenden Spiel gegen den Tabellendritten aus Babenhausen hielten die Freiburgerinnen bis kurz vor Schluss mit. Erst in der Schlussphase konnten sich die Babenhausenerinnen mit 32:26 durchsetzen. Der nächste Gegner kam aus Rieschweiler in der Pfalz: Ein hart umkämpftes, höchst spannendes und emotionales Spiel – ging es für die Rieschweilerinnen um die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft, für die St. Georgenerinnen um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Beim 34:33-Sieg der Freiburgerinnen flossen die ein oder anderen Freuden- bzw. Frusttränen. Auch im folgenden Spiel gegen den TV Zeilhard zeigten die Mädchen was in ihnen steckt. Unglücklich mit einem Ball (29:30) mussten sie sich hier jedoch geschlagen geben. Mit einem 39:27-Sieg gegen den Vfl Waiblingen rundeten die vier wJ-Spielerinnen ihre erste Saison in der Bundesliga Süd ab. Dank dieses erfolgreichen Spieltages schaffte es die Freiburger Frauen II-Mannschaft noch auf Platz 7 der Tabelle hochzuklettern.

Für die Freiburger Männermannschaften war der 16.02. ein weniger erfolgreicher Spieltag. Starteten die Männer 1 mit einer tollen Leistung gegen den Tabellenzweiten aus Huchenfeld noch so hoffnungsvoll in den Tag (29:36), mussten Chris, Arne und Hannes doch nur Niederlagen hinnehmen. Aus den Partien gegen Ludwigshafen (24:39), Rieschweiler II (29:32), Zeilhard (25:35) und Weiler (21:42) konnten keine Punkte gewonnen werden. Mit Platz 9 in der Tabelle verabschieden sich die St. Georgener Männer I aus der Bundesliga Süd. Im kommenden Jahr werden sie leider nicht mehr antreten.

Die Männer II-Mannschaft startete ohne große Erwartungen in den letzten Spieltag. Nachdem Michi von vorneherein nicht für den Spieltag zur Verfügung stand, musste auch Dominik krankheitsbedingt absagen. Wieder musste Patrick von der Trainerbank aufs Spielfeld wechseln, um David und Samuel zu unterstützen. In dieser wiederum neuen Aufstellung konnte keine der Partien gegen Rieschweiler II (33:42), Weiler (43:33), Rieschweiler I (31:48), Babenhausen (28:40) und Huchenfeld (35:41) gewonnen werden. Trotzdem war die Saison auch für die männlichen Freiburger Bundesliganeulinge mehr als hilfreich für die Vorbereitung zur deutschen Jugendmeisterschaft, bietet die Bundesliga doch ein ganz anderes Spielniveau als die Jugendspieltage.

Gemeinsam mit den anderen Vereinen fand der Tag einen gemütlichen Ausklang im Rieschweilerner Vereinsheim.



Am 08.12.2019 veranstaltete der TSV Ludwigshafen zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Turnier für die jüngeren Prellballer. Der Minispieltag soll Minis, Schülern und Schülerinnen weitere Spielpraxis ermöglichen - vor allem aber auch Anfängern eine Möglichkeit bieten, das Pfeifen und Spielen zu erlernen.

Der TV Freiburg St. Georgen war an diesem Tag mit einer Mini-, einer Schüler- und einer Schülerinnenmannschaft vertreten. Die Gegner kamen aus dem pfälzischen Rieschweiler, Ludwigshafen und dem hessischen Zeilhard. In zwei Gruppen à 4 Mannschaften wurde um die Endrunde gespielt. Der Sieger wurde nach deutschem Meisterschaftsmodus ermittelt.

Die Minis Ole B., Ole L. und Finn mussten sich in allen Spielen der Gruppenphase gegen die älteren Gegner geschlagen geben. Die beiden Spiele um den siebten Platz gegen die Schüler aus Zeilhard meisterten sie aber mit Bravour, sodass sie sich über zwei Siege und Platz sieben freuen durften.

Die Schülermannschaft mit Vincent und Moritz musste auf ihren erkrankten dritten Mann verzichten. Jule und Janne aus der weiblichen Jugend, die ursprünglich nur als Trainer mitgereist waren, durften sich so doch noch die Sportschuhe schnüren. Mit einem zweiten Platz in der Gruppenphase, qualifizierten sich die Jungs für die Endrunde. Hier erreichten sie einen tollen 5. Platz.

Die Schülerinnen mit Elea, Lucie und Julie ließen sich von keiner Mannschaft die Butter vom Brot nehmen. Deutlich marschierten die Mädels Richtung Platz eins. Auch das Endspiel gegen die Mädchen vom TV Rieschweiler wurde deutlich gewonnen. Trotzdem war der Tag auch für diese Mannschaft ein gutes Training – bekamen sie doch in einigen Spiele die Anweisung ihrer Trainer vor allem ihre linke Hand zum Einsatz zu bringen.



Rückrunde bei der Jugend – Der TV Freiburg St. Georgen schafft es mit allen Mannschaften aufs Treppchen.

 

Am 24.11.2019 fand der zweite Jugendspieltag des Baden - Württembergpokals in Freiburg statt. Mit je einer Mannschaft bei den Minis, Schülern, der weiblichen und männlichen Jugend sowie zwei Mannschaften bei den Schülerinnen, war der TV Freiburg St. Georgen an diesem Tag zahlreich vertreten.

 

Minis:

Ole B., Ole L. und Lukas hatten am Rückspieltag der BW-Pokalrunde nur Gegner aus Rißtissen auf dem Plan. Die Mini-Mannschaft aus Wuchzenhofen konnte den Rückspieltag nicht antreten. Mit dem Sieg gegen die Mädchen vom TSV Rißtissen 2 (43:26) konnten die Kleinsten ihren Platz des Vorspieltages untermauern. In den Spielen gegen Rißtissen 1 (27:37 und 35:24) und 3 (34:38) mussten sich die drei Jungs aber geschlagen geben.

Damit die Kleinsten von der Anzahl der Spiele auch auf ihre Kosten kamen, wurde für die St.Georgener am Ende noch ein Extraspiel außer Wertung gegen den TSV Rißtissen 3 ausgetragen. Hier zeigten die drei Freiburger zum Abschluss noch einmal eine Meisterleistung. Unglücklich, mit nur einem Ball wurde das Spiel gegen den späteren Pokalsieger verloren (42:43).

Dank des Ausfalls der Mannschaft aus Wuchzenhofen durften Ole B., Ole L. und Lukas einen Platz  nach oben aufrutschen und stolz die Urkunde des 3. Platzes entgegennehmen.

 

Schülerinnen:

Bei den Schülerinnen verstärkte sich das Teilnehmerfeld zum zweiten Spieltag mit einer Mannschaft aus Babenhausen und der zweiten Mannschaft aus Freiburg, sodass acht Mannschaften in dieser Klasse antraten. Damit musste ein neuer Spielmodus gefunden werden, da für die Jugendlichen in offiziellen Runden nur sechs Spiele pro Tag zugelassen sind - Glück für die zweite Mannschaft der Freiburger, dass der erste Spieltag so kaum in die Wertung Eingang hatte, sondern lediglich zur Gruppeneinteilung diente. Trotz Nicht-Teilnahme am ersten Spieltag waren somit noch alle Chancen nach oben offen. Diese Chancen nutzen beide Mannschaften: Freiburg 1 mit Sophia, Gianna Lea, Lucie und Julie gewann seine Gruppenspiele gegen Waiblingen (41:23), Huchenfeld (50:26) und Babenhausen (40:33). Freiburg 2 (mit Elea, Marlene und Malaika) stand der ersten Mannschaft in nichts nach und siegte in der anderen Gruppe gegen Scheffau (37:32), Diepoldshofen (40:31) und Weiler (43:24). Auch die Halbfinalspiele (Freiburg 2-Waiblingen 46:18; Freiburg 1-Diepoldshofen 43:28) wurden von beiden Mannschaften problemlos gemeistert. So standen sich die Freiburger im Finale gegenüber. In einem ausgeglichenen Spiel behielt die erste Mannschaft leicht die Oberhand (38:34) und durfte über Platz 1 jubeln.

 

Schüler:

Die männlichen Schüler traten in veränderter Aufstellung zum letzten Spieltag an. Vincent, der schon am letzten Spieltag mit dabei war, hatte nun Moritz und Schlagmann Nils mit an seiner Seite. Die drei St.Georgener sollten aber das Glück nicht auf ihrer Seite haben. Gleich zwei Mal verloren sie mit einem Ball gegen den Vfl Waiblingen (je 31:32). Auch die weiteren Gruppenspiele konnten die Jungs nicht gewinnen. Im Spiel um Platz drei kam dann aber der versöhnliche Abschluss: Verdient konnten sie die Partie gehen den TV Huchenfeld mit 43:30 für sich entscheiden.

 

Weibliche Jugend:

Die weibliche Jugend überraschte sich selbst, als sie zu dritt im ersten Spiel ein Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Weiler erzielte. Der restliche Spieltag sollte aber zeigen, dass die Leistung im ersten Spiel nicht nur ein „Ausrutscher“ nach oben war: Giulia, Paula und Jule setzten sich teils deutlich gegen die Gegner aus Weiler 2 (40:33 und 43:33), Waiblingen (35:32) und Herdern (47:27) durch. Im Rückspiel gegen die Weilerner Mädchen 1 gelang den drei St. Georgenerinnen dann auch der verdiente Sieg (37:33). Leider reichte es trotz der quasi makellosen Bilanz am zweiten Spieltag nicht mehr für den ersten Platz der Gesamtwertung des Baden-Württemberg-Pokals.

 

Männliche Jugend:

Die männliche Jugend spielte mit Samuel, Dominik, Michi und David eine Doppelrunde gegen die Gegner aus Weiler, Waiblingen und Freiburg-Herdern. Deutliche Siege sprangen gegen den Vfl Waiblingen (45:20 und 47:29) und den SV Weiler (54:30 und 45:38) heraus.  Im letzten Spiel patzte die St. Georgener Mannschaft gegen Freiburg-Herdern und verlor mit einem Ball (35:36), dabei war das Hinspiel (39:33) noch souverän gewonnen worden. Trotzdem konnte keine Mannschaft den vier Jungs den Baden-Württemberg-Pokal streitig machen.

 

Mit zwei Meisterpokalen, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen im Gepäck, geht der Blick der St. Georgener nun Richtung Süddeutsche Meisterschaften. Mit weiterem fleißigen Training wollen sie hier die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in allen Spielklassen erreichen.



Halbzeit in der Bundesliga – Die Freiburger Mannschaften sorgen für keine Überraschungen.

Am 09.11.2019 fand der zweite Spieltag der Bundesliga Süd in Babenhausen statt. Besser besetzt als am vorherigen Spieltag, gelang weder der ersten Männer- noch einer der zweiten Mannschaften der Coup gegen eine Mannschaft der oberen Tabellenhälfte. Auch die Frauen 1 verspielten keinen der erhofften Siege.

Theresa, Johanna und Carla konnten an diesem Spieltag wieder auf ihre Mittelfrau Janine zurückgreifen. In den ersten Partien sahen die vier Freiburgerinnen aber nach allem anderen als nach einem amtierenden Deutschen Meister aus. Vor allem gegen Babenhausen (36:34) und Weiler (33:27) machten sie sich unnötig das Leben schwer und konnten die Partien nur dank ihres unermüdlichen Kampfgeistes am Ende noch für sich entscheiden. Als hätten sie sich alle Kräfte für das letzte Spiel aufgehoben, spielten die Freiburgerinnen gegen den Mitkonkurrenten um die Herbstmeisterschaft aus Edingen wie ausgewechselt: Gute Annahmen und tolle Schläge ließen den Gegner verzweifeln. Mit zwölf Bällen schickten sie die Kurpfälzer deutlich nach Hause. Ungeschlagen dürfen sich die St. Georgenerinnen nun Herbstmeister nennen. Mit 22:0 Punkten können sie sich noch einige Fauxpas erlauben, ohne die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu gefährden.

Die zweite Mannschaft spielte mit Giulia, Jule und Paula in veränderter Aufstellung zum letzten Spieltag. Dieses Mal mussten keine Schülerinnen mit in den Ring steigen, sondern die Mädels konnten ausschließlich mit Spielerinnen der weiblichen Jugend antreten. Auch wenn sie nur Niederlagen hinnehmen mussten (Zeilhard (27:36), Weiler (20:39), Freiburg 1 (18:43), Edingen (39:20), Babenhausen (37:26)), gaben die Drei nicht auf und zeigten sowohl in der Annahme, als auch im Schlag, dass sie schönen Prellball spielen können - ein besseres Training, für den kommenden Jugendspieltag in zwei Wochen hätte es nicht geben können. In der Rückrunde zu viert, schaffen sie es sicher noch, den ein oder anderen Gegner etwas zu ärgern.

Die Freiburger Männer 1 hatte mit Waiblingen 1, Weiler, Huchenfeld, Rieschweiler 1 und Ludwigshafen an diesem Tag nicht die leichtesten Gegner auf dem Plan. Einzig der SV Weiler ist unter diesen Mannschaften ein Mitkonkurrent im Abstiegskampf. Nachdem Arne, Chris und Hannes noch eine tolle Leistung gegen den Vfl Waiblingen 1 zeigten (29:34), wollte es in dem wichtigen Spiel gegen Weiler nicht wirklich klappen (39:29). Auch die weiteren Spiele konnten nicht gewonnen werden (Huchenfeld (29:41), Rieschweiler 1 (25:37), Ludwigshafen (41:22)). Dank der Leistung am letzten Spieltag rangieren die drei trotz der Niederlagen weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

Die zweite Freiburger Männermannschaft konnte an diesem Tag in voller Stärke antreten. Auch Samuel, Michi, Dominik und David hatten an diesem Tag schwere Gegner. Die vier mJ-Spieler zeigten, dass sie trotz ihres jungen Alters durchaus auf Augenhöhe mitspielen können. Vor allem das Spiel gegen Zeilhard (29:31) war ein richtiger Hingucker. Die Partien gegen Rieschweiler 1 (28:44), Babenhausen (34:40), Weiler (33:42) und Waiblingen 1 (30:47) wurden etwas deutlicher verloren. Mit 02:18 Punkten stehen die St. Georgener Jungs somit auf Platz 10 der Liga.

Insgesamt liefern sich die Mannschaften derzeit sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern ein enges Rennen um die Startplätze zur Deutschen Meisterschaft. An den kommenden Spieltagen wird es also nochmal spannend. Die Freiburger Mannschaften sind mit ihren Ergebnissen allerdings  recht deutlich, sodass sie nicht in diese Platzierungskämpfe involviert sind.



  1. Spieltag der Bundesliga Süd

Am 12.10.2019 starteten auch die Erwachsenen der Bundesliga Süd in Wangen im Allgäu in die neue Saison.

Für die Freiburger stand an diesem Tag ein volles Programm auf dem Zettel, da neben den eigenen Spielen, die zweiten Mannschaften betreut und gepfiffen werden mussten. Außerdem hatten sich Patrick, Theresa und Carla dazu bereit erklärt, in diesem Jahr die Staffelleitung der Bundesliga Süd zu übernehmen. Nebenher mussten also auch noch Ergebnisse eingetragen und Schiedsrichterpässe kontrolliert werden. Zusätzlich werden die St. Georgener derzeit von Personalsorgen geplagt. In einem 9-Sitzerbus konnten sie drei Mannschaften verpacken – so knapp besetzt waren sie für diesen Spieltag. Und auch die weitere Mannschaft lief nur zu dritt auf.

Die erste Frauenmannschaft musste auf ihre Mittelspielerin Janine verzichten. Johanna, Theresa und Carla zeigten aber, dass sie auch in dieser Aufstellung ganz oben mitspielen. Mit einem Punkteverhältnis von 10:0 Punkten und einem Ballverhältnis von 100 Gutbällen aus fünf Spielen setzten sie sich deutlich an die Tabellenspitze der Liga. Einzig das Spiel gegen den TV Edingen wurde mit drei Bällen nur knapp gewonnen. Am nächste Spieltag zu viert, wollen sie diese makellose Bilanz fortsetzen.

Die zweite Frauenmannschaft sollte sich eigentlich aus der weiblichen Jugend zusammensetzen. Doch wie auch schon am Jugendspieltag, stand nur Giulia für die Mannschaft zur Verfügung. Lange schwebte im Raum, die Mannschaft wieder zurückzuziehen. Aufgrund der sowieso schon abnehmenden Mannschaftszahl der Liga, wollten die Freiburger dies jedoch tunlichst vermeiden. Außerdem wäre damit die ganze Bundesligasaison für die weibliche Jugend gelaufen gewesen. Glücklicherweise erklärten sich die beiden Schülerinnen Julie und Elea bereit, sich ins kalte Wasser zu stürzen und Giulia in der Liga zu unterstützen. Damit stand die vermutlich jüngste Mannschaft in der Geschichte der Bundesliga Süd auf dem Feld. Auch wenn die Spiele erwartet deutlich verloren wurden, freuten sich die Trainer, dass doch in jedem Spiel um die 20 Punkte erzielt werden könnten - den enormen Lerneffekt, den dieser Tag hatte, nicht zu vergessen!

Die erste Männermannschaft spielte mit Arne, Hannes und Chris. Nachdem in der vorherigen Saison der Abstieg nur mit etwas Glück abgewendet werden konnte, sollte dieses Thema in diesem Jahr schon früher vom Tisch sein. Dafür setzen die drei einen guten Grundstein. Mit zwei Siegen und 4:6 Punkten, konnte man sich auf Platz 8 der Tabelle vorarbeiten. Am zweiten Spieltag soll dieser gute Mittelfeldplatz weiter untermauert werden.

Auch die zweite Herrenmannschaft hatte mit Personalproblemen zu kämpfen. Nachdem Samuel für den Spieltag abgesagt hatte, musste auch David nach seiner Verletzung am Wochenende zuvor die Flinte ins Korn werfen. Somit musste Patrick, der planmäßig nur der Akteur hinter dem Feld sein wollte, spontan einspringen. Gemeinsam mit Dominik und Michi stellte er sich der Konkurrenz aus dem Süden. Anfänglich noch mit einigen Einstiegsproblemen, durfte man eine deutliche Leistungssteigerung im Laufe des Tages beobachten. Als Höhepunkt konnte die Mannschaft sogar ein Spiel gegen den TV Rieschweiler II gewinnen!

 

Zum Ende dieses Berichtes noch ein herzliches Dankeschön an das Autohaus Ehret, das uns durch die kostenlose Zurverfügungstellung des 9-Sitzerbuses eine einfache und kostengünstige Anreise ermöglichte!



1. Jugendspieltag des Baden-Württemberg-Pokals

Saisonstart für die Prellballjugend: In den frühen Morgenstunden machten sich 19 St. Georgener Prellballer gemeinsam mit dem TV Freiburg Herdern im Bus, auf den Weg zum ersten Jugendspieltag des Baden-Württemberg-Pokals ins schwäbische Waiblingen.

Trotz zahlreicher Spielerausfälle brachten die St. Georgener noch die beachtliche Zahl von fünf Mannschaften auf die Beine. Somit konnte jede Altersklasse besetzt werden.

Die Kleinsten mit Finn, Lukas und Ole L. mussten sich gegen starke Mannschaften aus Rißtissen und Wuchzenhofen behaupten. Schön zu sehen war, dass alle Mannschaften der Miniklasse ohne vereinfachte Regeln im Teilnehmerfeld mithalten konnten. Dank schönen Zusammenspieles konnten die St.Georgener gleich zweimal gegen die Mädchen vom TSV Rißtissen II punkten. Mit vier Gutpunkten stehen die kleinsten Freiburger Preller momentan auf Platz vier der Miniwertung.

Die Schülerinnen mit Lucie, Julie und Sophia spielten ansehnlichen Prellball und wurden dafür mit vier deutlichen Siegen belohnt. Im Spiel gegen den SV Scheffau wollte es dann aber nicht richtig klappen: Mit einer unnötigen Ein-Ball-Niederlage verspielten die drei Mädels den Sprung an die Tabellenspitze.

Die männlichen Schüler mit Malik, Sören und Vincent mussten auf ihren Schlagmann Nils verzichten. Damit standen die drei vor der neuen Aufgabe den Ball selbst von hinten über die Leine zu befördern. Gecoacht von den Jugendspielern Samuel und Dominik wurden sie für ihre Anstrengungen belohnt. Mit zwei Siegen gegen Huchenfeld stehen sie nun auf Platz drei der Baden-Württembergrunde.

Die weibliche Jugend musste die meisten Spielerverluste hinnehmen: Aufgrund von Auslandsaufenthalten und Verletzungspech wurde aus vier eins und Giulia stand alleine da. Dank der beiden Schülerinnen Elea und Malaika konnte die Jugendmannschaft dann aber doch antreten. Mit einer tollen Leistung boten die Drei den älteren Gegnern gut Paroli und erspielten sich ein ausgeglichenes Punkteverhältnis von 6:6 Punkten. Damit stehen sie momentan auf Platz drei der baden-württembergischen Gesamtwertung.

Die männliche Jugend mit Samuel, Dominik, David und Michi steuerte unaufhaltsam auf den Titel zu. Mit souveränen Siegen, meist im zweistelligen Bereich, ließen sie ihren Gegnern keine Chance. Da ist was drin diese Saison!

 



Pfingstferien, Stau, Spieler im Urlaub – die Voraussetzungen für den diesjährigen Deutschlandpokal im niedersächsischen Sottrum waren für die Badener nicht optimal. Die nächste böse Überraschung wartete auch gleich nach der zwölfstündigen Fahrt bei der Auslösung der Gruppen. In keiner der vier Altersklassen war das Los gnädig – so warteten für den nächsten Tag einige Hammerspiele.Doch auch davon ließen sich die Badener nicht die gute Laune nehmen, stellt der Deutschlandpokal  – gewinnen hin oder her -  das Großereignis der Prellballsaison dar. Hier spielen die besten Spieler der Vereine gemeinsam für ihren Landesturnverband um den Pokal – neben dem spielerischen Höhepunkt immer auch das große Wiedersehen mit Freunden aus der ganzen deutschen „Prellballfamilie“.
Vom TV Freiburg St. Georgen machten sich Malaika T., Lucie S. (weibliche Jugend 11-14), Giulia M., Elea C. (weibliche Jugend 15-18), sowie Dominik H., Michael S. und Samuel W. (männliche Jugend 15-18) auf den Weg nach Niedersachsen.
Die Schülerinnen hatten das Los gegen Platz eins, zwei und drei der Deutschen Meisterschaft und Berlin antreten zu müssen. Nach einem ungefährdeten Sieg gegen den Berliner Turnerbund und kämpferischen Niederlagen gegen Schwaben und Westfalen, wartete im letzten Samstagsspiel der Bremer Turnverband – ungeschlagener Deutscher Meister. Mit einem unglaublichen Kampfgeist ließen die Badenerinnen die Bremerinnen bis zur letzten Minute schwitzen. Trotz der knappen Niederlage am Ende- ein versöhnlicher Abschluss des Tages, hatten die Schülerinnen doch eine der besten Leistungen ihrer Prellballkarriere gezeigt. Tag zwei war für die Schülerinnen von weniger Dramatik gekennzeichnet. Die ungefährdeten 47:23- und 43:21-Siege ersparten den Trainern einige Schweißperlen und brachten zumindest noch Platz sieben in der Schülerinnengesamtwertung ein.
Die Schüler, ohne St. Georgener Beteiligung, verloren alle Gruppenspiele. Ein Sieg gegen Bremen an Tag zwei reichte leider nicht um einen Platz nach vorne zu klettern.
Für die sehr junge Mannschaft in der weiblichen Jugend galt es vor allem Spielerfahrung zu sammeln und den Gegnern das Leben schwer zu machen. Diese Vorgaben erfüllten die vier Mädels mit Bravour, brauchten die Gegner doch allesamt lange, bis sie sich klar absetzen konnten. Auch wenn die Niederlagen gegen Schwaben, Westfalen und Bremen am Ende deutlich waren, verging den Badenerinnen nicht die Lust und Motivation am Spielen, wofür sie an Tag zwei sogar mit einem Sieg gegen die Pfalz belohnt wurden.
Auch die männliche Jugend 15-18 startete am Samstag in eine Hammergruppe mit Bremen, Westfalen und Niedersachsen. Wer am Ende oben mitspielen will, muss aber auch in dieser Gruppe „überleben“. Schweißtreibende enge Spiele mit tollen Spielzügen ließen das Publikum zittern. Am Ende behielten die Jungs jedoch immer die Oberhand und wurden dafür mit einem verdienten Gruppensieg belohnt. Mit dem Gruppensieg stand für Sonntag die direkte Halbfinalteilnahme auf dem Plan. Hier durften sich die Fans wieder auf das hitzige Duell Baden gegen Bremen des Vortages freuen. Bis in die letzten Minuten dauerte es, bis die Badener den Bremern die Ruhe aus dem Spiel nehmen und sich mit fünf Bällen absetzen konnten: Finale - eine tolle, aber verdiente Überraschung: Mit dem gutbekannten Titelfavoriten Schwaben als Gegner, die erwartete Aufgabe. Das Südduell entwickelte sich zu einem spannenden, höchstanschaulichen Spiel auf Augenhöhe, in dem die Badener über weite Strecken sogar die Nase etwas vorne hatten. Da keiner möchte, dass das Highlight der Prellballsaison zu schnell vorbei ist und etwas Spannung auch nicht schaden kann, half die männliche Jugend 15-18 etwas nach: Nach zwanzig Minuten stand es Ausgleich. Leider fanden die Schwaben in den folgenden zehn Minuten zu alter Annahmestärke zurück, sodass sich die Badner am Ende knapp mit Platz zwei begnügen mussten.Zumindest für Samuel W. von der männlichen Jugend gab es am Ende des Tages aber doch noch den großen Sieg. Bei der Siegerehrung am Deutschlandpokal werden jedes Jahr die besten Spieler der Altersklassen gekürt. Hier konnte Samuel W. auf der Mittelposition die meisten Stimmen der Landesturnverbände sammeln.



Großer Andrang beim Freiburger Prellballturnier – mit 31 teilnehmenden Mannschaften wurde es beim zweiten gemeinsamen Turnier des TV Freiburg Herdern und TV Freiburg St. Georgen am 19.05.2019 kuschelig eng in der Halle. Auch der TV Freiburg St. Georgen beteiligte sich an der beachtlichen Mannschaftsanzahl mit einem Großaufgebot: Die Breisgauer traten mit drei Schülerinnen-, zwei Schüler-, je einer weiblichen und männlichen Jugend-, sowie mit einer Frauenmannschaft an. So war in jedem Durchgang etwas für die Freiburger Zuschauer geboten: Neben tollen Spielzügen, durften sie auch zahlreiche Siege bejubeln. In zwei von drei Spielklassen (Schüler-/-innen und weibliche Jugend/Frauen/Freizeit) konnten die Freiburger sogar den Titel holen.

Wir danken allen Mannschaften, die den Weg in den Breisgau auf sich genommen haben, sowie allen Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben! Wir freuen uns auf euch im nächsten Jahr!



Mit großer Vorfreude starteten am Freitagmorgen des 5. Aprils drei Jugendmannschaften des TV Freiburg St. Georgen in Richtung Rheinland. (mehr …)



„Nicht wieder Vierter werden!“. Mit diesem Ziel starteten die St. Georgener Prellballfrauen mit Theresa Schimpfössl, Janine Schweitzer, Johanna Vetter und Carla Hettich in ihre fünfte Deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse beim Vfl Waiblingen.

(mehr …)