Tag Archives: startseite



Am 08.12.2019 veranstaltete der TSV Ludwigshafen zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Turnier für die jüngeren Prellballer. Der Minispieltag soll Minis, Schülern und Schülerinnen weitere Spielpraxis ermöglichen - vor allem aber auch Anfängern eine Möglichkeit bieten, das Pfeifen und Spielen zu erlernen.

Der TV Freiburg St. Georgen war an diesem Tag mit einer Mini-, einer Schüler- und einer Schülerinnenmannschaft vertreten. Die Gegner kamen aus dem pfälzischen Rieschweiler, Ludwigshafen und dem hessischen Zeilhard. In zwei Gruppen à 4 Mannschaften wurde um die Endrunde gespielt. Der Sieger wurde nach deutschem Meisterschaftsmodus ermittelt.

Die Minis Ole B., Ole L. und Finn mussten sich in allen Spielen der Gruppenphase gegen die älteren Gegner geschlagen geben. Die beiden Spiele um den siebten Platz gegen die Schüler aus Zeilhard meisterten sie aber mit Bravour, sodass sie sich über zwei Siege und Platz sieben freuen durften.

Die Schülermannschaft mit Vincent und Moritz musste auf ihren erkrankten dritten Mann verzichten. Jule und Janne aus der weiblichen Jugend, die ursprünglich nur als Trainer mitgereist waren, durften sich so doch noch die Sportschuhe schnüren. Mit einem zweiten Platz in der Gruppenphase, qualifizierten sich die Jungs für die Endrunde. Hier erreichten sie einen tollen 5. Platz.

Die Schülerinnen mit Elea, Lucie und Julie ließen sich von keiner Mannschaft die Butter vom Brot nehmen. Deutlich marschierten die Mädels Richtung Platz eins. Auch das Endspiel gegen die Mädchen vom TV Rieschweiler wurde deutlich gewonnen. Trotzdem war der Tag auch für diese Mannschaft ein gutes Training – bekamen sie doch in einigen Spiele die Anweisung ihrer Trainer vor allem ihre linke Hand zum Einsatz zu bringen.



Höhepunkt der Nikolausfeier des TV Freiburg – St. Georgen in der Festhalle am 7. Dezember war natürlich der ersehnte Auftritt des Nikolaus. Auch dieses Jahr wieder kam er ohne Knecht Ruprecht daher. Dass dieser für Tadel und Strafe zuständige Begleiter überflüssig war, zeigten die tollen Vorführungen der Kinder und Jugendlichen im kurzweiligen Programm, das in rasantem Tempo über die Bühne in der proppevollen Festhalle fegte. Der bunte Reigen der Auftritte beschränkte sich nicht nur auf altersgerechte turnerische Glanzleistungen. Vielmehr wurde deren Unterhaltungswert mit Showeffekten, Akrobatik, Musik und Kostümierung wirkungsvoll gesteigert.

Die Kleinsten eröffneten nach der Begrüßung und bewährten Moderation der Feier durch Gabi Gschwinder den Reigen der „Tanzmäuse“, dann eroberten die „Seeräuber“ zwar nicht die Weltmeere, doch das Publikum, ebenso die „Schneeflöckchen“ ganz in Weiß. Die „Star Wars Geschichte“ war eine effektvolle Leistung der Wettkampfklasse der Jungs in Schwarz, ebenso „Die Zuckerstangen“ der Mädchen und das Mädchenturnen 4. – 9. Klasse. Rope Skipping in der Steigerung „Wild Skipping“ bildete den Abschluss der Auftritte auf der Bühne, die von den faszinierten Kleinsten ständig belagert war. Dieser Belagerungszustand steigerte sich mit dem gespannt erwarteten Auftritt des Nikolaus, der alleine kam, sein strafender Begleiter Knecht Ruprecht hatte arbeitsfrei. Die kleinen Sünden wie Vernachlässigung von Aufwärmen vor und Aufräumen nach den Turnstunden rechtfertigten keinen Knecht Ruprecht, vielleicht wurde der auch anderswo nötiger gebraucht. Als Lohn und Dank gab´s Weckmänner für die Kleinen und Rosen für die Übungsleiter. Die übrigen Gäste konnten sich mit Kaffee und Kuchen belohnen.

Alle Darbietungen versprühten Freude und Einsatz der Akteure, woran die Übungsleiter großen Anteil haben. Eine gelungene und kurzweilige Veranstaltung des Turnvereines Freiburg – St. Georgen, an der alle Beteiligten, Groß und Klein, sicht- und hörbaren Spaß hatten.

 

Wolfram Köhler



Rückrunde bei der Jugend – Der TV Freiburg St. Georgen schafft es mit allen Mannschaften aufs Treppchen.

 

Am 24.11.2019 fand der zweite Jugendspieltag des Baden - Württembergpokals in Freiburg statt. Mit je einer Mannschaft bei den Minis, Schülern, der weiblichen und männlichen Jugend sowie zwei Mannschaften bei den Schülerinnen, war der TV Freiburg St. Georgen an diesem Tag zahlreich vertreten.

 

Minis:

Ole B., Ole L. und Lukas hatten am Rückspieltag der BW-Pokalrunde nur Gegner aus Rißtissen auf dem Plan. Die Mini-Mannschaft aus Wuchzenhofen konnte den Rückspieltag nicht antreten. Mit dem Sieg gegen die Mädchen vom TSV Rißtissen 2 (43:26) konnten die Kleinsten ihren Platz des Vorspieltages untermauern. In den Spielen gegen Rißtissen 1 (27:37 und 35:24) und 3 (34:38) mussten sich die drei Jungs aber geschlagen geben.

Damit die Kleinsten von der Anzahl der Spiele auch auf ihre Kosten kamen, wurde für die St.Georgener am Ende noch ein Extraspiel außer Wertung gegen den TSV Rißtissen 3 ausgetragen. Hier zeigten die drei Freiburger zum Abschluss noch einmal eine Meisterleistung. Unglücklich, mit nur einem Ball wurde das Spiel gegen den späteren Pokalsieger verloren (42:43).

Dank des Ausfalls der Mannschaft aus Wuchzenhofen durften Ole B., Ole L. und Lukas einen Platz  nach oben aufrutschen und stolz die Urkunde des 3. Platzes entgegennehmen.

 

Schülerinnen:

Bei den Schülerinnen verstärkte sich das Teilnehmerfeld zum zweiten Spieltag mit einer Mannschaft aus Babenhausen und der zweiten Mannschaft aus Freiburg, sodass acht Mannschaften in dieser Klasse antraten. Damit musste ein neuer Spielmodus gefunden werden, da für die Jugendlichen in offiziellen Runden nur sechs Spiele pro Tag zugelassen sind - Glück für die zweite Mannschaft der Freiburger, dass der erste Spieltag so kaum in die Wertung Eingang hatte, sondern lediglich zur Gruppeneinteilung diente. Trotz Nicht-Teilnahme am ersten Spieltag waren somit noch alle Chancen nach oben offen. Diese Chancen nutzen beide Mannschaften: Freiburg 1 mit Sophia, Gianna Lea, Lucie und Julie gewann seine Gruppenspiele gegen Waiblingen (41:23), Huchenfeld (50:26) und Babenhausen (40:33). Freiburg 2 (mit Elea, Marlene und Malaika) stand der ersten Mannschaft in nichts nach und siegte in der anderen Gruppe gegen Scheffau (37:32), Diepoldshofen (40:31) und Weiler (43:24). Auch die Halbfinalspiele (Freiburg 2-Waiblingen 46:18; Freiburg 1-Diepoldshofen 43:28) wurden von beiden Mannschaften problemlos gemeistert. So standen sich die Freiburger im Finale gegenüber. In einem ausgeglichenen Spiel behielt die erste Mannschaft leicht die Oberhand (38:34) und durfte über Platz 1 jubeln.

 

Schüler:

Die männlichen Schüler traten in veränderter Aufstellung zum letzten Spieltag an. Vincent, der schon am letzten Spieltag mit dabei war, hatte nun Moritz und Schlagmann Nils mit an seiner Seite. Die drei St.Georgener sollten aber das Glück nicht auf ihrer Seite haben. Gleich zwei Mal verloren sie mit einem Ball gegen den Vfl Waiblingen (je 31:32). Auch die weiteren Gruppenspiele konnten die Jungs nicht gewinnen. Im Spiel um Platz drei kam dann aber der versöhnliche Abschluss: Verdient konnten sie die Partie gehen den TV Huchenfeld mit 43:30 für sich entscheiden.

 

Weibliche Jugend:

Die weibliche Jugend überraschte sich selbst, als sie zu dritt im ersten Spiel ein Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Weiler erzielte. Der restliche Spieltag sollte aber zeigen, dass die Leistung im ersten Spiel nicht nur ein „Ausrutscher“ nach oben war: Giulia, Paula und Jule setzten sich teils deutlich gegen die Gegner aus Weiler 2 (40:33 und 43:33), Waiblingen (35:32) und Herdern (47:27) durch. Im Rückspiel gegen die Weilerner Mädchen 1 gelang den drei St. Georgenerinnen dann auch der verdiente Sieg (37:33). Leider reichte es trotz der quasi makellosen Bilanz am zweiten Spieltag nicht mehr für den ersten Platz der Gesamtwertung des Baden-Württemberg-Pokals.

 

Männliche Jugend:

Die männliche Jugend spielte mit Samuel, Dominik, Michi und David eine Doppelrunde gegen die Gegner aus Weiler, Waiblingen und Freiburg-Herdern. Deutliche Siege sprangen gegen den Vfl Waiblingen (45:20 und 47:29) und den SV Weiler (54:30 und 45:38) heraus.  Im letzten Spiel patzte die St. Georgener Mannschaft gegen Freiburg-Herdern und verlor mit einem Ball (35:36), dabei war das Hinspiel (39:33) noch souverän gewonnen worden. Trotzdem konnte keine Mannschaft den vier Jungs den Baden-Württemberg-Pokal streitig machen.

 

Mit zwei Meisterpokalen, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen im Gepäck, geht der Blick der St. Georgener nun Richtung Süddeutsche Meisterschaften. Mit weiterem fleißigen Training wollen sie hier die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in allen Spielklassen erreichen.



Die Volleyballfamilie des Turnvereins bekommt Zuwachs

 Ab April 2020 bereichert eine neue Mannschaft die Ballsport-Abteilung des Turnvereins. Eine Damenmannschaft wird neben der Jugend und der aktiv spielenden Herrenmannschaft sowie den Freizeitmannschaften das Angebot der Abteilung erweitern.

Diese Mannschaft sind wir: 20 Spielerinnen, Trainerin Petra, der Getränkehalter Egon und das Maskottchen Fuchs. Die Damenmannschaft an sich besteht schon und spielt auch bereits aktiv in der Ligarunde des SBVV.

Unser Team wird den Verein nach der Saison wechseln. In der laufenden Saison spielen wir noch beim SvO Rieselfeld e.V. und ab April 2020 dürfen wir das Logo des Turnverein Freiburg-St. Georgen auf unseren Trikots tragen. Wir spielen derzeit in der Bezirksklasse Süd und werden unsere Ligazugehörigkeit nach dem Wechsel behalten, sodass wir in der höheren Liga auch in der Saison 2020/21 spielen werden können.

Es freut uns sehr, dass wir die Chance bekommen, den Turnverein Freiburg-St. Georgen mit unserem Wissen und unserer Erfahrung bereichern zu können. Wir können nicht nur Volleyballspielen, sondern sind ein sehr gut funktionierendes Team. Sehr ausgeprägt ist unser Zusammenhalt, das mannschaftliche Denken und das respektvolle Miteinander im Training, bei Turnieren und Trainingsspielen sowie auf den Spieltagen. Wir sind sehr motiviert und engagiert und sind bereit, Neues zu lernen und das bereits Erlernte zu vertiefen. Unsere Altersspanne liegt zwischen 19 und 31 Jahren, daher nutzen wir die Möglichkeit von- und miteinander zu lernen und zu profitieren. Unser Team besteht aus Studierenden, einer Schülerin und Angestellten; wohnhaft in und rund um Freiburg herum.

Als Trainerin stehe ich nun seit über 6 Jahren zweimal in der Woche in der Halle. Aus meiner eigenen aktiven Spielzeit her bringe ich viel Erfahrung mit. Es ist eine sehr große Freude zu sehen, wie sich unsere Mannschaft in den letzten Jahren entwickelt hat. Sei es spielerisch wie auch menschlich. Zusammen sind wir stark und dieses Motto lebt diese Mannschaft. Jeder ist bei uns mit Herz dabei und trägt so seinen Teil zu einem guten Mannschaftsleben bei.

 An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bedanken für die so schöne Aufnahme in den Kreis des Turnvereins. Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir nun schon bald ein Teil dessen sein werden.

Ebenso freuen wir uns auf den Austausch und das Kennenlernen von neuen Strukturen, dem neuen Vereinsleben und auf die vielen neuen Bekanntschaften und Erfahrungen, die wir machen werden. Wir sind offen, kommunikativ und herzlich. Und wir sind gewillt immer das Beste zu geben; sei es auf oder neben dem Spielfeld - auch bei Arbeitseinsätzen.

Erfreulicherweise sind bereits zwei unserer Spielerinnen beim Turnverein im Jugendbereich aktiv. Julia Allgeier und Luisa Pfister zählen seit längerem zum Jugend-Trainerteam. Julia stammt aus St. Georgen und hat selbst hier im Turnverein das Volleyballspielen erlernt.

Willst du uns einfach mal kennen lernen: wir, die nun neu im Verein sind?

Oder hast du Lust bei uns mitzuwirken? Du möchtest mit deiner Motivation und deinem Engagement unser Mannschaftsleben bereichern? Du hast schon mal in der Liga gespielt und dir ist das Läufersystem nicht fremd? Dann melde dich gerne. In welcher Halle du uns ab April finden wirst, wird online ab nächstem Jahr veröffentlicht werden.

Im Namen des gesamten Teams sage ich herzlich: bis ganz bald! Eure Petra

Kontakt: Petra Höfel, p.hoefel1@gmx.de



Halbzeit in der Bundesliga – Die Freiburger Mannschaften sorgen für keine Überraschungen.

Am 09.11.2019 fand der zweite Spieltag der Bundesliga Süd in Babenhausen statt. Besser besetzt als am vorherigen Spieltag, gelang weder der ersten Männer- noch einer der zweiten Mannschaften der Coup gegen eine Mannschaft der oberen Tabellenhälfte. Auch die Frauen 1 verspielten keinen der erhofften Siege.

Theresa, Johanna und Carla konnten an diesem Spieltag wieder auf ihre Mittelfrau Janine zurückgreifen. In den ersten Partien sahen die vier Freiburgerinnen aber nach allem anderen als nach einem amtierenden Deutschen Meister aus. Vor allem gegen Babenhausen (36:34) und Weiler (33:27) machten sie sich unnötig das Leben schwer und konnten die Partien nur dank ihres unermüdlichen Kampfgeistes am Ende noch für sich entscheiden. Als hätten sie sich alle Kräfte für das letzte Spiel aufgehoben, spielten die Freiburgerinnen gegen den Mitkonkurrenten um die Herbstmeisterschaft aus Edingen wie ausgewechselt: Gute Annahmen und tolle Schläge ließen den Gegner verzweifeln. Mit zwölf Bällen schickten sie die Kurpfälzer deutlich nach Hause. Ungeschlagen dürfen sich die St. Georgenerinnen nun Herbstmeister nennen. Mit 22:0 Punkten können sie sich noch einige Fauxpas erlauben, ohne die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft zu gefährden.

Die zweite Mannschaft spielte mit Giulia, Jule und Paula in veränderter Aufstellung zum letzten Spieltag. Dieses Mal mussten keine Schülerinnen mit in den Ring steigen, sondern die Mädels konnten ausschließlich mit Spielerinnen der weiblichen Jugend antreten. Auch wenn sie nur Niederlagen hinnehmen mussten (Zeilhard (27:36), Weiler (20:39), Freiburg 1 (18:43), Edingen (39:20), Babenhausen (37:26)), gaben die Drei nicht auf und zeigten sowohl in der Annahme, als auch im Schlag, dass sie schönen Prellball spielen können - ein besseres Training, für den kommenden Jugendspieltag in zwei Wochen hätte es nicht geben können. In der Rückrunde zu viert, schaffen sie es sicher noch, den ein oder anderen Gegner etwas zu ärgern.

Die Freiburger Männer 1 hatte mit Waiblingen 1, Weiler, Huchenfeld, Rieschweiler 1 und Ludwigshafen an diesem Tag nicht die leichtesten Gegner auf dem Plan. Einzig der SV Weiler ist unter diesen Mannschaften ein Mitkonkurrent im Abstiegskampf. Nachdem Arne, Chris und Hannes noch eine tolle Leistung gegen den Vfl Waiblingen 1 zeigten (29:34), wollte es in dem wichtigen Spiel gegen Weiler nicht wirklich klappen (39:29). Auch die weiteren Spiele konnten nicht gewonnen werden (Huchenfeld (29:41), Rieschweiler 1 (25:37), Ludwigshafen (41:22)). Dank der Leistung am letzten Spieltag rangieren die drei trotz der Niederlagen weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

Die zweite Freiburger Männermannschaft konnte an diesem Tag in voller Stärke antreten. Auch Samuel, Michi, Dominik und David hatten an diesem Tag schwere Gegner. Die vier mJ-Spieler zeigten, dass sie trotz ihres jungen Alters durchaus auf Augenhöhe mitspielen können. Vor allem das Spiel gegen Zeilhard (29:31) war ein richtiger Hingucker. Die Partien gegen Rieschweiler 1 (28:44), Babenhausen (34:40), Weiler (33:42) und Waiblingen 1 (30:47) wurden etwas deutlicher verloren. Mit 02:18 Punkten stehen die St. Georgener Jungs somit auf Platz 10 der Liga.

Insgesamt liefern sich die Mannschaften derzeit sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern ein enges Rennen um die Startplätze zur Deutschen Meisterschaft. An den kommenden Spieltagen wird es also nochmal spannend. Die Freiburger Mannschaften sind mit ihren Ergebnissen allerdings  recht deutlich, sodass sie nicht in diese Platzierungskämpfe involviert sind.



  1. Spieltag der Bundesliga Süd

Am 12.10.2019 starteten auch die Erwachsenen der Bundesliga Süd in Wangen im Allgäu in die neue Saison.

Für die Freiburger stand an diesem Tag ein volles Programm auf dem Zettel, da neben den eigenen Spielen, die zweiten Mannschaften betreut und gepfiffen werden mussten. Außerdem hatten sich Patrick, Theresa und Carla dazu bereit erklärt, in diesem Jahr die Staffelleitung der Bundesliga Süd zu übernehmen. Nebenher mussten also auch noch Ergebnisse eingetragen und Schiedsrichterpässe kontrolliert werden. Zusätzlich werden die St. Georgener derzeit von Personalsorgen geplagt. In einem 9-Sitzerbus konnten sie drei Mannschaften verpacken – so knapp besetzt waren sie für diesen Spieltag. Und auch die weitere Mannschaft lief nur zu dritt auf.

Die erste Frauenmannschaft musste auf ihre Mittelspielerin Janine verzichten. Johanna, Theresa und Carla zeigten aber, dass sie auch in dieser Aufstellung ganz oben mitspielen. Mit einem Punkteverhältnis von 10:0 Punkten und einem Ballverhältnis von 100 Gutbällen aus fünf Spielen setzten sie sich deutlich an die Tabellenspitze der Liga. Einzig das Spiel gegen den TV Edingen wurde mit drei Bällen nur knapp gewonnen. Am nächste Spieltag zu viert, wollen sie diese makellose Bilanz fortsetzen.

Die zweite Frauenmannschaft sollte sich eigentlich aus der weiblichen Jugend zusammensetzen. Doch wie auch schon am Jugendspieltag, stand nur Giulia für die Mannschaft zur Verfügung. Lange schwebte im Raum, die Mannschaft wieder zurückzuziehen. Aufgrund der sowieso schon abnehmenden Mannschaftszahl der Liga, wollten die Freiburger dies jedoch tunlichst vermeiden. Außerdem wäre damit die ganze Bundesligasaison für die weibliche Jugend gelaufen gewesen. Glücklicherweise erklärten sich die beiden Schülerinnen Julie und Elea bereit, sich ins kalte Wasser zu stürzen und Giulia in der Liga zu unterstützen. Damit stand die vermutlich jüngste Mannschaft in der Geschichte der Bundesliga Süd auf dem Feld. Auch wenn die Spiele erwartet deutlich verloren wurden, freuten sich die Trainer, dass doch in jedem Spiel um die 20 Punkte erzielt werden könnten - den enormen Lerneffekt, den dieser Tag hatte, nicht zu vergessen!

Die erste Männermannschaft spielte mit Arne, Hannes und Chris. Nachdem in der vorherigen Saison der Abstieg nur mit etwas Glück abgewendet werden konnte, sollte dieses Thema in diesem Jahr schon früher vom Tisch sein. Dafür setzen die drei einen guten Grundstein. Mit zwei Siegen und 4:6 Punkten, konnte man sich auf Platz 8 der Tabelle vorarbeiten. Am zweiten Spieltag soll dieser gute Mittelfeldplatz weiter untermauert werden.

Auch die zweite Herrenmannschaft hatte mit Personalproblemen zu kämpfen. Nachdem Samuel für den Spieltag abgesagt hatte, musste auch David nach seiner Verletzung am Wochenende zuvor die Flinte ins Korn werfen. Somit musste Patrick, der planmäßig nur der Akteur hinter dem Feld sein wollte, spontan einspringen. Gemeinsam mit Dominik und Michi stellte er sich der Konkurrenz aus dem Süden. Anfänglich noch mit einigen Einstiegsproblemen, durfte man eine deutliche Leistungssteigerung im Laufe des Tages beobachten. Als Höhepunkt konnte die Mannschaft sogar ein Spiel gegen den TV Rieschweiler II gewinnen!

 

Zum Ende dieses Berichtes noch ein herzliches Dankeschön an das Autohaus Ehret, das uns durch die kostenlose Zurverfügungstellung des 9-Sitzerbuses eine einfache und kostengünstige Anreise ermöglichte!



1. Jugendspieltag des Baden-Württemberg-Pokals

Saisonstart für die Prellballjugend: In den frühen Morgenstunden machten sich 19 St. Georgener Prellballer gemeinsam mit dem TV Freiburg Herdern im Bus, auf den Weg zum ersten Jugendspieltag des Baden-Württemberg-Pokals ins schwäbische Waiblingen.

Trotz zahlreicher Spielerausfälle brachten die St. Georgener noch die beachtliche Zahl von fünf Mannschaften auf die Beine. Somit konnte jede Altersklasse besetzt werden.

Die Kleinsten mit Finn, Lukas und Ole L. mussten sich gegen starke Mannschaften aus Rißtissen und Wuchzenhofen behaupten. Schön zu sehen war, dass alle Mannschaften der Miniklasse ohne vereinfachte Regeln im Teilnehmerfeld mithalten konnten. Dank schönen Zusammenspieles konnten die St.Georgener gleich zweimal gegen die Mädchen vom TSV Rißtissen II punkten. Mit vier Gutpunkten stehen die kleinsten Freiburger Preller momentan auf Platz vier der Miniwertung.

Die Schülerinnen mit Lucie, Julie und Sophia spielten ansehnlichen Prellball und wurden dafür mit vier deutlichen Siegen belohnt. Im Spiel gegen den SV Scheffau wollte es dann aber nicht richtig klappen: Mit einer unnötigen Ein-Ball-Niederlage verspielten die drei Mädels den Sprung an die Tabellenspitze.

Die männlichen Schüler mit Malik, Sören und Vincent mussten auf ihren Schlagmann Nils verzichten. Damit standen die drei vor der neuen Aufgabe den Ball selbst von hinten über die Leine zu befördern. Gecoacht von den Jugendspielern Samuel und Dominik wurden sie für ihre Anstrengungen belohnt. Mit zwei Siegen gegen Huchenfeld stehen sie nun auf Platz drei der Baden-Württembergrunde.

Die weibliche Jugend musste die meisten Spielerverluste hinnehmen: Aufgrund von Auslandsaufenthalten und Verletzungspech wurde aus vier eins und Giulia stand alleine da. Dank der beiden Schülerinnen Elea und Malaika konnte die Jugendmannschaft dann aber doch antreten. Mit einer tollen Leistung boten die Drei den älteren Gegnern gut Paroli und erspielten sich ein ausgeglichenes Punkteverhältnis von 6:6 Punkten. Damit stehen sie momentan auf Platz drei der baden-württembergischen Gesamtwertung.

Die männliche Jugend mit Samuel, Dominik, David und Michi steuerte unaufhaltsam auf den Titel zu. Mit souveränen Siegen, meist im zweistelligen Bereich, ließen sie ihren Gegnern keine Chance. Da ist was drin diese Saison!

 



Erfolgreicher Start der Aktiven-Mannschaften

Am Sonntag, den 29.09.2019 bestritten sowohl die Damen als auch die Herren des TV STG bei der FT 1844 ihr erstes Saisonspiel. Zuerst waren die Damen an der Reihe: Das erste Saisontor wurde von Jenny erzielt. Die Damen kamen ganz gut in die Partie, die Gegnerinnen aber auch, sodass sich zunächst eine ausgeglichene Partie entwickelte. So stand es nach 18 Minuten 6:6. Dann jedoch konnten die Gastgeberinnen binnen drei Minuten einen 3:0-Lauf starten, der ihnen eine 9:6-Führung bescherte. Unsere Damen steckten aber nicht auf und kamen drei Sekunden vor der Pausensirene zum Anschlusstreffer. Auch im zweiten Durchgang wogte das Spiel hin und her und wieder schafften es die FT sich wieder auf drei Tore abzusetzen. (16:13 in der 46. Minute). Die letzte Viertelstunde gehörte aber ganz klar den St. Georgener Damen. Nur noch ein einziges (!) Gegentor wurde bis zum Schluss zugelassen und vorne saßen die Würfe. Trotzdem wurde es nochmal eng und richtig spannend, denn zwanzig Sekunden vor Schluss war die FT nochmals in Ballbesitz und hatte die Chance auszugleichen. Doch Stacy klaute den Ball nach einem missglückten Pass und traf den anschließenden Tempogegenstoß zum 17:19, was auch den Endstand bedeutete. Ein starker, kämpferischer und am Ende aber auch verdienter Sieg für die Damen, die damit ihr erstes Saisonspiel gewannen.

Es spielten: Karin (Tor), Anika (2), Christiane, Jule (2), Chrissi (1), Celina, Sarah (5/3 Siebenmeter), Jenny (3), Stacy (4), Seyda und Didi (1)

Im Anschluss an dieses hochdramatische Spiel stand die erste Partie der Herren an. Mit voller Bank und hochmotiviert startete man und wollte von Beginn an Tempo machen, was auch gut gelang: 5:0 stand es nach zehn Minuten. Bis dahin lief alles gut, Nicki im Tor hielt richtig stark und die Abwehr stand. Dann folgte jedoch ein unnötiger Einbruch, auf einmal kam der Gastgeber zu einfachen Toren. Es entwickelte sich schon in der ersten Halbzeit ein sehr umkämpftes, intensives Spiel, das aber auch einige Höhepunkte hatte. Wenige Sekunden vor der Pause schaffte es Oli nach einem schnellen Gegenstoß den 11:11-Pausenstand zu werfen. Die Ansagen in der Kabine waren eindeutig: mehr Konzentration bei den Abschlüssen und weiter eine stabile Abwehr stellen. Leider konnte in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit nichts davon umgesetzt werden und so lag der TV mit 12:15 hinten. Das Spiel verlor dabei zu keinem Zeitpunkt an Intensität, auch die Fans beider Lager machten die Burdahalle zu einem Hexenkessel. Der Spielausgang war ungewiss, da unsere Aktiven um jeden Ball kämpften und so in der 56. Minute wieder in Front lagen. Beim Stand von 20:21 und nur noch einer Minute Spielzeit hatten die "Kappler" nochmals die Möglichkeit auszugleichen, doch der letzte Wurf saß nicht und die restlichen Sekunden spielten die Herren aus, sodass keine Angriffsaktion der Heimmannschaft mehr stattfand. So gewannen die Herren ebenso wie die Damen und holten sich die ersten Punkte der Saison 19/20 in einem Spiel, in dem sich die Gemüter sehr stark erhitzen, was aber auch daran lag, dass es der Schiedsrichter verpasste, von Anfang an eine klare Linie zu pfeifen und so gab es viel Zündstoff.

Es spielten: Nicki, Kristian (beide Tor), Freddy, Vural, Daniel (1/1), Ture (1), Stipe, Jan, Moritz (5), Oli (3), Mathis (3), Helge (1), Valle (2) und Francesco (5)



 Neuer Kurs Vinyasa Yoga 3/2019 im Turnverein mit  Maty Bartolomé:

Donnerstag 20.00h – 21.30h in der Schneeburghalle

Quereinstieg möglich

Kosten Nichtmitglieder:      9.- pro 90 Minuten

Kosten Mitglieder:                5.- pro 90 Minuten

Schnuppertraining zum Preis einer Einzelstunde möglich!

Ab Kursbeitritt muss der gesamte Kurs bezahlt werden.


Außerdem gibt es aktuell noch freie Plätze bei  Pilates und Yoga und Powerfitness:

 Powerfitness

Mittwoch Schneeburghalle 20.00 – 21.30h

Leitung: Simon Kirsch

Pilates und Yoga

Leitung:  Birgit Oehse          maximale Teilnehmerzahl 12

Montag:

  • Pilates                 Kapelle Peter und Paul        9.00h – 10.00h
  • Yoga                    Kapelle Peter und Paul        10.00h – 11.30h

Kosten Pilates:

  • Nichtmitglieder:          6.- pro 60 Minuten
  • Mitglieder:                  3.-

Kosten Yoga:

  • Nichtmitglieder:          9.- pro 60 Minuten
  • Mitglieder:                  4,50 Euro

Schnuppertraining zum Preis einer Einzelstunde möglich!

Ab Kursbeitritt muss der gesamte Kurs bezahlt werden.



An alle! Am 22. September 2019 geht das Sportfest des TV Freiburg St. Georgen in die dritte Runde. Geboten wird wieder ein umfassendes Programm an Mitmachangeboten, jeder Menge zu Essen mit musikalischer Untermalung durch die Rentnerband. Los geht's um 12:30 mit der Bewirtung in und um die Schönbergschule mitten in St. Georgen.