Tag Archives: Volleyball



Die Volleyballfamilie des Turnvereins bekommt Zuwachs

 Ab April 2020 bereichert eine neue Mannschaft die Ballsport-Abteilung des Turnvereins. Eine Damenmannschaft wird neben der Jugend und der aktiv spielenden Herrenmannschaft sowie den Freizeitmannschaften das Angebot der Abteilung erweitern.

Diese Mannschaft sind wir: 20 Spielerinnen, Trainerin Petra, der Getränkehalter Egon und das Maskottchen Fuchs. Die Damenmannschaft an sich besteht schon und spielt auch bereits aktiv in der Ligarunde des SBVV.

Unser Team wird den Verein nach der Saison wechseln. In der laufenden Saison spielen wir noch beim SvO Rieselfeld e.V. und ab April 2020 dürfen wir das Logo des Turnverein Freiburg-St. Georgen auf unseren Trikots tragen. Wir spielen derzeit in der Bezirksklasse Süd und werden unsere Ligazugehörigkeit nach dem Wechsel behalten, sodass wir in der höheren Liga auch in der Saison 2020/21 spielen werden können.

Es freut uns sehr, dass wir die Chance bekommen, den Turnverein Freiburg-St. Georgen mit unserem Wissen und unserer Erfahrung bereichern zu können. Wir können nicht nur Volleyballspielen, sondern sind ein sehr gut funktionierendes Team. Sehr ausgeprägt ist unser Zusammenhalt, das mannschaftliche Denken und das respektvolle Miteinander im Training, bei Turnieren und Trainingsspielen sowie auf den Spieltagen. Wir sind sehr motiviert und engagiert und sind bereit, Neues zu lernen und das bereits Erlernte zu vertiefen. Unsere Altersspanne liegt zwischen 19 und 31 Jahren, daher nutzen wir die Möglichkeit von- und miteinander zu lernen und zu profitieren. Unser Team besteht aus Studierenden, einer Schülerin und Angestellten; wohnhaft in und rund um Freiburg herum.

Als Trainerin stehe ich nun seit über 6 Jahren zweimal in der Woche in der Halle. Aus meiner eigenen aktiven Spielzeit her bringe ich viel Erfahrung mit. Es ist eine sehr große Freude zu sehen, wie sich unsere Mannschaft in den letzten Jahren entwickelt hat. Sei es spielerisch wie auch menschlich. Zusammen sind wir stark und dieses Motto lebt diese Mannschaft. Jeder ist bei uns mit Herz dabei und trägt so seinen Teil zu einem guten Mannschaftsleben bei.

 An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bedanken für die so schöne Aufnahme in den Kreis des Turnvereins. Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir nun schon bald ein Teil dessen sein werden.

Ebenso freuen wir uns auf den Austausch und das Kennenlernen von neuen Strukturen, dem neuen Vereinsleben und auf die vielen neuen Bekanntschaften und Erfahrungen, die wir machen werden. Wir sind offen, kommunikativ und herzlich. Und wir sind gewillt immer das Beste zu geben; sei es auf oder neben dem Spielfeld - auch bei Arbeitseinsätzen.

Erfreulicherweise sind bereits zwei unserer Spielerinnen beim Turnverein im Jugendbereich aktiv. Julia Allgeier und Luisa Pfister zählen seit längerem zum Jugend-Trainerteam. Julia stammt aus St. Georgen und hat selbst hier im Turnverein das Volleyballspielen erlernt.

Willst du uns einfach mal kennen lernen: wir, die nun neu im Verein sind?

Oder hast du Lust bei uns mitzuwirken? Du möchtest mit deiner Motivation und deinem Engagement unser Mannschaftsleben bereichern? Du hast schon mal in der Liga gespielt und dir ist das Läufersystem nicht fremd? Dann melde dich gerne. In welcher Halle du uns ab April finden wirst, wird online ab nächstem Jahr veröffentlicht werden.

Im Namen des gesamten Teams sage ich herzlich: bis ganz bald! Eure Petra

Kontakt: Petra Höfel, p.hoefel1@gmx.de



Zum Saisonabschluss vergangenen Jahres hatten wir uns von unserem Trainer wegen einigen Meinungsverschiedenheiten getrennt und wir nahmen uns vor als Team alle Entscheidungen gemeinsam zu treffen und die Aufgaben entsprechend zu verteilen, sodass einer erfolgreichen Saison nichts im Wege stehen sollte.

Wie jedes Jahr nahmen wir uns einen mittleren Tabellenplatz in der Herren Bezirksliga des Südbadischen Volleyballverbandes vor und starteten mit einem gut aufgestellten Kader mit folgenden Positionen:

Außenangreifer: Johannes, Jan, Jerry, Marcel, Mario, Simeon, Ali

Mittelangreifer: Cedric, Wanja, Michael, Jürgen, Valentin

Diagonalspieler: Jesper, Jonas

Zuspieler: Dominik, Max

Liberos: Emanuel, Markus

Top-Secret-Spezialposition: Thilo

Das Training übernahm anfangs Jesper, jedoch konnte jeder der mochte, selbst auch ein Training gestalten, sodass viel Input und Abwechslung im Training vorhanden war und es keinem langweilig wurde.

Der Saisonstart gegen VC Offenburg 3 missglückte leider, jedoch konnte man gegen TSV Al. Freiburg-Zähringen 3 die ersten zwei Punkte nach einem hart erkämpften 5-Satz-Spiel mitnehmen. Am zweiten Spieltag sah man gegen TV Kollnau-Gutach kein Land, da diese aber mit als Favoriten in dieser Saison zählten, war das verschmerzbar und man konzentrierte sich auf das zweite Spiel gegen TV Zell-Weierbach, was wir mit einem deutlichen 3:0 für uns entscheiden konnten. Der dritte Spieltag gegen TV Staufen begann zwar hart umkämpft, aber leider konnten erst gegen VC Müllheim 2 wieder 3 Punkte eingefahren werden, sodass wir mit 8 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz lagen. Dies sollte dann leider auch die höchste Platzierung im weiteren Saisonverlauf bleiben. Gar nicht schlecht, jedoch verlies uns das Glück und der Kader musste Verletzungen von Mario und Jürgen hinnehmen und es sollte leider eine sieglose Phase, die 3 Doppel-Spieltage andauerte, folgen. TSV Al. Freiburg-Zähringen 2 und SG BEG United 2 musste man sich noch in der Hinrunde 3:0 geschlagen geben.

In der Rückrunde übernahmen Emanuel und Jesper nun offiziell das Traineramt. Das Rückspiel gegen SG BEG United 2 war deutlich umkämpfter als im Hinspiel, leider verloren wir es trotzdem 3:1. Gegen TV Kollnau-Gutach behielten wir immer am Satzende nicht die Nerven und mussten uns trotz erheblicher Leistungssteigerung mit einem 3:0 geschlagen geben. Erst am 6. Spieltag konnten wir nach einer 3:1 Niederlage gegen VC Offenburg 3 endlich wieder etwas aufatmen und wir gewannen einen weiteren 5-Satz-Krimi gegen TV Zell-Weierbach. Gegen TSV Al. Freiburg-Zähringen 2 und TV Staufen waren zwei weitere 3:0 Niederlagen unvermeidbar und so sollte sich die Frage, ob wir wie jedes Jahr, mal wieder Relegation spielen durften, am letzten Spieltag entscheiden. Wir starteten mit 2:0 gegen VC Müllheim 2 und fing dann plötzlich an nachzudenken. Die ursprüngliche Coolness erlangten wir erst im Tie-Break und konnten so die 2 benötigten Punkte holen. Juhuuuuuuuuuuuu wir dürfen in die Relegation und damit um den Klassenerhalt kämpfen!!! Wir lieben es die Saison bis zum letzten Spieltag voll auszukosten, wäre ja schade, wenn man ein Spiel auslässt 😉. Das letzte Saisonspiel verloren wir zwar gegen TSV Al. Freiburg-Zähringen 3, für diese war es aber eine erfolgreiche Verabschiedung aus der Liga und da wir schon den Relegationsplatz sicher hatten, war dies auch nicht weiter tragisch 😉!

Summa summarum eine bewegte Saison, die viele Höhen und Tiefen hatte, und wir hoffen, dass wir uns am 11. oder 12. Mai mit dem Klassenerhalt belohnen können (der genaue Termin und Austragungsort stehen noch nicht fest).

Da wir eine Studentenmannschaft sind wird es im Hinblick auf die neue Saison wieder einige personelle Umstellungen geben, aber wir sind gespannt darauf neue Leute in unser Team einbauen zu können und freuen uns auf eine erfolgreiche Saison 2019/2020. Unser Saisonziel entscheidet sich dann am 11. oder 12. Mai.

 



Am Wochenende vom 8. und 9. Juli war es soweit. Die Jugendvolleyball-Gruppe hatte ihr erstes Turnier.

(mehr …)



Wir suchen dich!

Du bist:   
motiviert, ein/e Teamplayer/in und 13 Jahre alt oder älter?

Du hast Lust:
Volleyball zu spielen oder zu lernen, neue Leute kennen zu lernen und nächstes Jahr im Schwimmbad auch mal auf’m Feld zu glänzen (mehr …)



Mannschaftsfoto

„Stillstand ist Rückschritt“ – das neu zusammengesetzte Herrenteam des TV Freiburg-St. Georgen behauptet sich in der Bezirksliga

Studienabschluss, Jobwechsel, Auslandssemester – wahrscheinlich sind alle Freiburger Sportmannschaften von hohen Fluktuationen betroffen. Als jedoch im Sommer 2015 klar wurde, dass die Volleyball-Herrenmannschaft des TV Freiburg-St. Georgen aus den genannten Gründen auf ein bedenklich kleines Maß zusammenschrumpfen würde, stand die Rückmeldung der Mannschaft für die Bezirksliga zunächst in den Sternen. (mehr …)